Georg Karl Pfahler, ‘Ohne Titel’, 1965, Galerie Schlichtenmaier

Den Gemälden von Georg Karl Pfahler geht eine intensive Beschäftigung mit dem Eigenwert der Farbe im Einklang mit der Raumwirkung von Formen voraus. In seinen Werkreihen behandelt er bestimmte Themen in vielfältiger Abwandlung, wie auch dieses 1965 entstandene Werk zeigt. Die geometrischen Grundformen, die sich strenger geben als der Werkkomplex mit abgerundeten Ecken, sind inspiriert von Arbeiten Josef Albers’, später auch von Barnett Newman. Sie sind absolut im Ausdruck, werden dann aber doch ganz originär auf so ausgeklügelte Weise angeordnet, dass von ihr geradezu eine sinnliche Klarheit ausgeht. Die auf die kontrastreiche Farbtöne in Blau, mit Orange und Hellblau oder Hellgrün beschränkte Palette führt gleichzeitig zu einem einprägsamen Signalcharakter. Die bildliche Gestaltung aus neben- und (scheinbar) hintereinander gesetzten Farbzonen erzeugt zudem eine raumgreifende Wirkung, suggeriert Tiefe und tendiert zur dreidimensionalen Ausdruckskraft – ohne die Illusion eines Raumes vorzugaukeln.

Signature: verso signiert und datiert: G. K. Pfahler 1965

About Georg Karl Pfahler

German, 1926-2002, Emetzheim, Germany, based in Emetzheim, Germany

Group Shows on Artsy

2015
Constructive Colour, Setareh Gallery, Düsseldorf
2015
Aspects of German Art (Part One) - Revisited, Ben Brown Fine Arts, Hong Kong
2015
Aspects of German Art (Part One), Ben Brown Fine Arts, Hong Kong